Oracle und Java [Update]

Vor einigen Monaten habe ich hier an dieser Stelle schon einmal über die Zukunft von Java gebloggt. Damals hatte ich noch die leise Hoffnung, dass nach der Übernahme durch Oracle die Entwicklung von Java 7 etwas zügiger ablaufen könnte. Aber wie es aussieht habe ich mich damit wohl gründlich geirrt.

Wie Mark Reinholt (Chief Architect der Java Platform Group) kürzlich in seinem Blogbeitrag “Re-thinking JDK 7” geschrieben hat, ist wohl frühestens Mitte 2011 (!) mit der nächsten Version zu rechnen.

Noch spannender ist aber eigentlich wie sich Oracle wohl generell die Zukunft der Java-Weiterentwicklung vorstellt. Die letzten Aktionen von Oracle lassen mich eher pessimistisch in die Zukunft schauen: es fing an mit Oracles Entscheidung die Entwicklung von OpenSolaris nicht länger zu unterstützen (”OpenSolaris cancelled, to be replaced with Solaris 11 Express”). Der nächste Hammer war dann Oracles Klage gegen Google wegen Patentverletzungen in Androids Java VM. Wie James Gosling in seinem Blogbeitrag “The shit finally hits the fan” schreibt, war schon während der Übernahmeverhandlung zwischen Oracle und Sub abzusehen, das dies passieren würde:

During the integration meetings between Sun and Oracle where we were being grilled about the patent situation between Sun and Google, we could see the Oracle lawyer’s eyes sparkle. Filing patent suits was never in Sun’s genetic code.

Anscheinend will Oracle mit Java wirklich Geld verdienen. Etwas, das Sun nie gelungen war. In diesem Zusammenhang stellt sich natürlich auch die Frage wie es mit OpenJDK weitergehen wird. Oracle scheint kein großes Interesse an der Unterstützung von Open Source Projekten zu haben, jedenfalls nicht in dem Umfang, wie dies Sun getan hatte.

In diesem Zusammenhang sind auch die beiden Szenarien interessant, die Sebastian Meyer auf der Website von JAXenter gepostet hat:

Ich kann im Moment nicht beurteilen welches der beiden Szenarien wahrscheinlicher ist. Aber eines ist jetzt schon klar: besondes beliebt hat sich Oracle in der Gemeinde der Java-Entwickler den letzten Wochen nicht gemacht und Oracle beginnt langsam Microsoft die Rolle des “Bad Guys” streitig zu machen. Was würde wohl passieren wenn jemand einen vollständigen Java Compiler für die .NET (Mono)-Plattform bereitstellen würde?

In gut einer Woche beginnt in San Francisco die JavaOne-Konferenz. Vielleicht wissen wir nach Larry Ellisons Keynote mehr über die Zukunft der Java-Plattform.

Update 26.09.2010

Auf der gerade zuende gegangenen JavaOne-Konferenz gab es zumindest ein paar Aussagen zur weiteren Zukunft von Java:

  • Oracle wird OpenJDK, Netbeans und den Glassfish-Server auch weiterhin unterstützen.
  • JDK SE Version 7 soll wirklich erst im September nächsten Jahres freigegeben werden. Die Aussagen in Mark Reinholds Blog wurden somit bestätigt.

Leider hat sich Oracle nicht genauer zum Java Community Process (JCP) geäussert.

Quelle: Die Zukunft Javas - Neues von der JavaOne

Update 12.10.2010

Oracle und IBM haben sich jetzt darauf geeinigt, Java im Rahmen des openJDK-Projektes gemeinsam weiterzuentwickeln. Damit wird sich IBM aus dem Apache Harmony-Projekt zurückziehen, was vermutlich das Ende dieses Projektes bedeuten wird.

Kommentar auf JAXenter mit weiterführenden Links: Kommentar IBM und Oracle - Alleingang zu zweit oder Rueckkehr der Multipolaritaet

Update 31.07.2011

In der vergangenen Woche wurde die Version 7 von Java endlich freigegeben. Allerdings scheint es Probleme mit einigen Apache-Serverprodukten zu geben und daher raten einige Experten derzeit noch von einer Verwendung ab.

comments powered by Disqus